Eupener Mundartsendung mit Siegfried Theissen am 8. Juli

Es geht u.a. um künstliche Intelligenz und um die Herkunft von plattdeutschen Ausdrücken. Auch Geschichten der ehemaligen Moderatoren Hans Wertz "E luës Kaïnt" und Leo Hermanns (Nölltje) "Enn Flaïsch Wiin" sowie "Et Fuusballiit" von De Kraffte sind zu hören in der Sendung vom 8. Juli.

Mundart-Moderator Siegfried Theissen

Mundart-Moderator Siegfried Theissen (Bild: BRF)

Wuhäër koëme ous finn Öüpener Wöërt änn Uuttrökk ?

Flupp, Flöpp (Angst) éss e Woërt föër e Gerüüsch, datt me plöttslech hüërt, änn wuvöër me bang éss

Foddel (Lumpen) kömmt fann et flämmsche vod datt genau etsällevde bedütt

Frattel (Warze) hannt fer vann et flämmsche wrat

frékkele (tun, hantieren) éss esu genannt no ene Köllner Tsauberer Frékkel

Fröll (kleine Vertiefung in der Erde, in welche die Murmeln hineinrollen, aber auch Vagina, wegen der Form) kömmt fann et Öëker vrönze (Klickerspiel)

fröötele ( hantieren, ä gen Naas fröötele : in der Nase bohren) hannt fer vann et flämmsche vreutelen

fupptech, wupptech (plötzlich) : davva séët Tonnar, dadd et ‚ein lautmalendes Wort‘ éss

fuutele (falschspielen) kömmt fann et flämmsche foetelen, dadd ä ge Wällsch fouteler éss

gaaretech (geizig) hannt fer vann et huëgdöttsche garstig (hässlich, bösartig)

Gebönn (Bretterboden) kömmt fann et flämmsche beun, datt ferwaïnd éss métt Bühne

In der Sendung am Sonntag, dem 8. Juli, geht es auch um den Reichtum des Eupener Platts.

Siegfried Theissen

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150