Eupener Mundartsendung mit Siegfried Theissen

Es geht um Korruption, die es eigentlich schon immer gegeben hat. Auch die feste Rubrik über die Herkunft verschiedener plattdeutscher Ausdrücke darf nicht fehlen. Musikalisch passend zum Karnevalssonntag singen de Kraffte ihr bekanntes Lied "D'r Bimmelepick".

De Kraffte bei der Eupener Mundartveranstaltung 2015 im BRF-Funkhaus (Bild: BRF)

De Kraffte bei der Eupener Mundartveranstaltung 2015 im BRF-Funkhaus (Bild: BRF)

Wuhäër koëm ous finn öüpener Wöörd änn Uuttrökk?

  • betönne (fuutele betönnt sech = falschspielen rächt sich), datt se ä Oëke neet te känne schiine, kömmt fann et flämmsche doemen, datt verdammen, verurteilen bedütt.
  • betuppe (betrügen) géït trökk obb et Frannse duper qqn dadd oug betrügen bedütt.
  • betittscht (verrückt) kömmt fann et flämmsche getikt, e aïnder Woërt föër gäkk.
  • bibbele (zittern) éss et flämmsche bibberen.
  • Bimmele (Johannisbeeren) hannt fer es uut et flämmsche wiemel gehollt. Dé Waïssel va w (wiemel) no b (Bimmel) gödd et alld ens dékker.
  • Bittschkere (Kinderzähne) kömmt fann et flämmsche bijter datt Taïnt bedütt. Ä Oëke schiine se-t neet te känne.
  • Blaares (Schwätzer, Prahlhans) vaïnde ver trökk änn et flämmsche blaren (roupe, schraïje) datt me ä ge Vlämmsch éël märr va Kö änn Kauver séët.
  • blaïje (schreien) géït trökk obb et authuëchdöttsche blajan, wuruut oug et huëchdöttsche blähen koëme-n-éss.
  • Blättsch (Mund) éss aafgelétt fa blättsche (bellen) änn datt kömmt fann et flämmsche blaten (blöken, meckern)
  • Bloër (Blase) hannt fer vann et flämmsche blaar, datt genau etsällvde bedütt.

Siegfried Theissen

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150