Eifeler Mundart: Die „Baraque Michel“

"Watt jet et Nöjes?": Siegfried Krings besucht Patrick Bodarwé, Betreiber, Gastronom und Hobbybäcker in "der Baraque Michel".

Baraque Michel, 100 Jahre im Besitz der Familie Bodarwé

„Watt jet et Nöjes?“: Siegfried Krings besucht Patrick Bodarwé, Betreiber, Gastronom und Hobbybäcker in „der Baraque Michel“.

Die „Baraque Michel“. Viele Legenden ranken sich um um dieses Gebäude und um Michel Schmitz (*1758 in Sinzig/Rheinland), der vor 200 Jahren in unmittelbarer Nähe des heutigen Standortes eine Hütte/Cabane erbaute. Seit genau 100 Jahren befindet sich die ehemalige Herberge/Poststation im Besitz der Familie der Bodarwé und gilt als Einkehrort zahlreicher Wanderer, die das Hohe Venn zum ersten oder gar zum wiederholten Male besuchen.

Viele Berufspendler kommen tagtäglich an dieser geschichtsträchtigen Stelle vorbei und… sind vielleicht noch nie dort eingekehrt. Umso mehr dürften die Hörer aus berufenem Munde erfahren, wenn Patrick Bodarwé einige Anekdötchen preisgibt und über die Schönheiten des größten Naturschutzgebietes Belgiens erzählt. Doch plagen ihm und seinem fleißigen Team auch einige Unannehmlichkeiten, wenn zum Beispiel ein Großteil des Venngebietes alljährlich wegen Brut-und Nistzeit gesperrt wird, oder der Zugang wegen Brandgefahr nicht gestattet ist.

Auch Wetterkapriolen, besonders der typische Nebel im Hochmoor (an durchschnittlich 170 Tagen!) bringen weniger Gäste, obwohl gerade dieser die echten Vennfreaks anzieht. Natürlich ist vom riesigen Vennbrand am Ostermontag 2011 die Rede, bei dem es fast um Haus und Hof ging. Andere Sorgen sind einmal die prekäre Verkehrssituation auf Höhe des Restaurants (für viele Verkehrsteilnehmer ist die Vennstraße eine Rennstrecke), andererseits stellt sich eines Tages die Frage nach einem potentiellen Käufer. Doch noch ist er guter Dinge und freut sich, den Gästen gute Küche, leckere Backware, echtes Vennbrot und vieles mehr anbieten zu können. So ist es nicht verwunderlich, dass er unseren Hörern hier noch sein Rezept von „Boulettes à la Sauce Liègoise“ (oder einfach Vennbouletten) verrät:

Bouletten in Lüttichersoße

Für 4 Personen

Zutaten

ein halbes Kilo Rindergehacktes
ein halbes Kilo Schweinegehacktes
3 ganze Eier
2 bis 3 Hände Paniermehl
Salz, Pfeffer
1 Esslöffel Senf
2 mittelgroße Zwiebel

Zutaten für die Soße

8 Scheiben geräucherten Speck
2 mittelgroße Zwiebel
2 Lorbeerblätter
5 Gewürznelken, Salz, Pfeffer
6 Löffel Rüben – oder Apfelkraut
etwas Rotweinessig.

Zubereitung

Die Zwiebel hacken und anbraten dann mit den restlichen Zutaten unter die Hackfleischmasse mischen und zu Bouletten formen und in der Pfanne anbraten.

Für die Soße

  1. In einem Kessel die gehackten Zwiebel und die in Streifen geschnittenen Speck anbraten,
  2. dann mit einem Schuss Weinessig ablöschen, die Lorbeerblätter, die Gewürznelken und die Bouletten hinzufügen,
  3. mit Wasser  bis über die Bouletten auffüllen und das Apfelkraut, Salz und Pfeffer hinzufügen.
  4. Eine halbe Stunde köcheln lassen dazu Salzkartoffel und Rotkohl servieren.

Gutes Gelingen und mit freundlichen Grüssen ihr Baraque Michel Team!

 

Bilder: privat

Ein Kommentar
  1. Gabriele König

    Gibt es das supergute Landbrot von Patrick Bodarwè auch außerhalb
    von Baraque Michel zu kaufen? Vielleicht in der Nähe von Bonn?
    Das wäre seeehr schön, denn das Landbrot mit Leinsamen ist einfach
    ein Spitzenprodukt!