Eifeler Mundart: Watt jett et Nöjes … in Übersee?

Studiogast in der Mundartsendung am 26. Juni: Ludwig Dries aus Wiesenbach, der vor über 40 Jahren nach Kanada auswanderte.

Ludwig Dries aus Wiesenbach zusammen mit seiner Frau Joan

Ludwig Dries aus Wiesenbach zusammen mit seiner Frau Joan

1967 verließ Ludwig Dries seine Heimat, um in Kanada seine berufliche Laufbahn zu starten. Ohne Wissen seiner Eltern war die Auswanderung schon lange geplant, denn als Jugendlicher war er bereits durch halb Europa getrampt und hatte sicher schon „den Duft der großen, weiten Welt“ in der Nase. Einem Freund schrieb er damals: „There are many chances, that I find it nice in Canada. I will stay there and no more come to back to Europe …“

Nun er ist doch öfters in die Eifel zurückgekehrt, aber die ersten Stationen seines Berufslebens führten von Calgary über Thompson nach Toronto, wo er auch seine Frau kennen lernte.

Sein Studium als Ingenieur brachte ihm eine Anstellung als Sprengmeister in den Nickelminen von Thompson, später dann als Traffic-Coordinator bei Steel Procuts in Hamilton. In Toronto wechselt er ins Transportwesen. Dazwischen liegen Heirat, Geburt des ersten von vier Söhnen und Bau eines Eigenheims. Weiter geht’s nach Chatham und ein Jahr später nach Waterdown (Provinz Ontario), wo seine Weiterbildung in Planung und Entwurf von neuheitlichen Computersysteme zur Geltung kommen. Ein weiterer entscheidender Schritt erfolgt 1991, als er nach St. Charles (Chicago) übersiedelt. Er wird Logistic Manager bei Nalco Chemical Products, einer weltweit agierenden Firma.

Wunderschönes Kanada: Port Renfrew, Vancouver Island

Wunderschönes Kanada: Port Renfrew auf Vancouver Island an der Westküste Kanadas

Bis zu seiner Pensionierung am 1. Mai 2011 bereiste er somit viele Länder in fast allen Kontinenten. Es ist interessant zu hören, wenn Ludwig Dries von Land und Leuten redet, mit denen er in 44 Jahren berufliche und menschliche Erfahrungen hatte: Ganz besonders gerät er ins Schwärmen wenn die Rede ist von der Schönheit Kanadas.

Und das alles im Eifler Platt, wenn auch mit einem leichten amerikanischen Akzent! Doch das macht das Hinhören eben liebenswert und interessant.

Bilder: epa/lfc und Ludwig Dries

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Louis Dries

    Vielen Dank an Siegfried Krings fur dieses Interview. Herr Krings hat das sehr professionel gemacht. Danke zu dem Entfinder des Internet: es is wunderbar das wir den BRF in Chicago genau so gut horen konnen wie in den OstKantonen. Bitte niemals die Podcast aufhoren !

    Best grusse, Louis & Joan Dries. St. Charles, Illinois.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150