„Kein Poet“ – das neue Album von René Ulbrich

Aus über 300 Songideen, die Sänger & Songwriter René Ulbrich in den vergangenen 5 Jahren sammelte, wählte er die 13 stärksten aus und formte sie zu einem neuen, mittlerweile seinem 4. Album unter dem Titel „Kein Poet“.

René Ulbrich zu Gast im Künstlertreff (Bild: Olivier Krickel/BRF)

Dabei setzt der Künstler nicht nur auf Melodien mit Ohrwurmpotenzial, sondern auch auf ungewöhnliche Akkordfolgen, überraschende Stilwendungen zwischen den einzelnen Titeln und vielseitige Textinhalte, die man so aktuell in der Schlagerszene wenig bis gar nicht antrifft. „Mir ist die musikalische und inhaltliche Vielfalt auf einem Album wichtiger denn je, denn als freier Künstler bin ich nicht nur ein Spiegel unserer turbulenten Zeit, sondern auch jemand, der nach außen nur das vertreten kann, was er selbst auch so empfindet“ erklärt der Musiker, der künstlerisch noch nie so viel über sich selbst erzählt hat, wie in diesem neuen Album.

Neben den großen Gefühlen finden sich demnach auch Titel, die nicht immer dem Mainstream entsprechen und mitunter auch etwas unbequem auf den Hörer wirken können. In „Lebe bunt“ äußert sich der Songwriter nicht nur sozialkritisch, sondern möchte mit den Zeilen auch Fragen stellen dürfen und zum freien Denken anregen. Nur von einer Akustikgitarre und wenigen Percussions begleitet ist „Hey Udo“ eine Widmung an eines seiner großen Vorbilder Udo Jürgens. Mit „Indianerehrenwort“ gelingt dem Künstler unter minimaler Piano- und Streicherbesetzung ein sensibles Thema wie die Trennung einer jungen Familie aus Sichtweise des Vaters musikalisch umzusetzen. Im „One Take“ -Verfahren wurde der Gesang zu diesem Titel aufgenommen, ohne nachträglich verändert zu werden.

Die Single „Mutterherz“ widmet René Ulbrich seiner Mutter, zu der er nicht nur ein besonderes Verhältnis pflegt, sondern die ihn auch bei seinem musikalischen Schaffen unterstützt und begleitet. Erst kürzlich feierte sie ihren runden Geburtstag, was auch Anlass der Produktion des Titels war. In größeren TV-Sendungen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens begeisterte René Ulbrich 2020 und 2021 mit den Vorab-Singles „Halleluja“, „Zwei Freunde“, „Holiday in St.Tropez“, „Herz Boom Boom“ und „Holijadijaho“.

Wertig, wahrhaftig und lebendig sind wohl die drei Synonyme, die das neue Album am ehesten beschreiben. Trotz der musikalischen Vielseitigkeit bleibt der Künstler vor allem durch seine markante Stimme wiedererkennbar: „Der Gesang transportiert die Emotionen und wenn sie ehrlich sind, lassen sich diese nicht glattbügeln“ erklärt der Musiker, der seine Titel ausschließlich auf Klavier und Gitarre schreibt. Diese Instrumente sind es auch, die nicht nur auf dem neuen Album eine entscheidende Rolle spielen, sondern auch am 19.03.2022 im Mittelsächsischen Theater Döbeln. Dann nämlich präsentiert der Sänger sein einziges Solo-Konzert 2022 mit allen Albumtiteln und dem Besten aus „10 Jahre René Ulbrich“ live on stage.

René Ulbrich – Homepage

„Mutterherz“ – aus dem Album „Kein Poet“ auf YouTube

Sendetermine

Sonntag, 8. Mai: 13:00 – 14:00 Uhr
Samstag, 14. Mai: 10:00 – 11:00 Uhr

Alle Infos rund um Sendetermine, Stargäste und Interviews finden Sie auch auf BRF2-Facebook

Biggi Müller (Textvorlage)

Ein Kommentar
  1. Emonts-botz Rita

    Der Künstlertreff von Horst Senker mit dem Sänger René Ulbrich war Klasse. Das neue Album ist der Hammer. Es sind tolle Songs drauf.