Wort in den Tag

Claude Theiss: „Vater unser...“

Liebe Hörerinnen und Hörer,

ich möchte heute morgen mit Ihnen schlicht und einfach diese zwei Minuten wahrnehmen und ein uns bekanntes Gebet mit ihnen vertiefen.

Vater unser… eigentlich sollen wir dich, Gott, Papa nennen… Dass wir so etwas sagen dürfen und sollen, dass es dein Wunsch ist… einfach wunderbar!
Unser Papa im Himmel, geheiligt werde dein Name. Wenn ich Papa sagen darf, so will ich es nicht ins Lächerliche ziehen, im Gegenteil… Mir soll dein Name heilig sein… Yahwe… Du der du immer da bist… Das soll mir heilig sein… daran will ich festhalten, auch wenn ich schon mal Begegnungen, Erlebnisse habe, dich mich an deiner Gegenwart zweifeln lassen… grade dann soll mir dein Name heilig bleiben… trotz und alledem will ich festhalten an deinem Namen.
Dein Reich komme… deine neue Welt von der du nicht nur träumst, sie soll mehr und mehr Wirklichkeit werden. Du hast sie in Jesus schon spürbar gemacht und in allen Menschen, die aus seinem Geist, aus seinem Wort leben. Ich möchte aus tiefstem Herzen auch mein Bestes geben, dass deine neue Welt, dein Reich wachse.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Das ist auch meine Sehnsucht, denn dein Wille ist es, dass Liebe und Frieden in den Herzen der Menschen stark werden und sie die Geschicke der Welt leiten.
Unser tägliches Brot gib uns heute. Gib uns das was unser ganzes Wesen braucht: Körper, Geist und Seele. Mache uns offen für die Suche nach dem wahren Hunger und dem, was diesen Hunger wirklich stillen kann.
Vergib uns unsere Schuld wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Vergebung ist ein wunderbares Geschenk, dass aber auch selbst gelebt werden muss und nicht nur konsumiert werden sollte.
Und in all den Versuchungen des Lebens lass mich daran festhalten, dass du bei mir bist, und dass ich durch dich diese dunkle Zeit durchschreiten kann, ohne daran zugrunde zu gehen, weil deine Liebe mich trägt und mir den Weg erhellt.
Denn in dir liegt der Ursprung und die Vollendung des Lebens. In deiner Liebe sind wir getragen und darum lob ich dich Vater heute und alle Tage meines Lebens. Amen…

Auf Wiederhören