Raerener Mundart: Hommage an Leonard Mennicken erfolgreich

Die Ausstellung mit Arbeiten des Bildhauers Leonard Mennicken war vom 1. März bis 3. Mai 2015 im Haus Zahlepohl in Raeren zu sehen. Initiator Werner Emonts blickt stolz auf die positive Resonanz zurück.

Hommage an den Bildhauer Leonard Mennicken: Vernissage

In der Sendung am 31. Mai steht die Skulpturenausstellung mit Arbeiten des Bildhauers Leonard Mennicken, die vom 1. März bis 3. Mai im Haus Zahlepohl in Raeren zu sehen war, im Mittelpunkt.

Gestaltet wurde diese Hommage vom Töpfereimuseum, der Seniorenwerkstatt und der Gemeinde Raeren.

Das Foto ist bei der Vernissage am 1. März entstanden und zeigt von links nach rechts Initiator Werner Emonts, Bürgermeister Hans-Dieter Laschet, Kulturministerin Isabelle Weykmans, Historiker Rolf Kammler und Parlamentspräsident Karl-Heinz Lambertz.

Außerdem Thema in der Sendung: Erlebnisse und Anekdoten „zwischen den Grenzen“ der ehemaligen Postboten aus dem „Pisse-Venn“ (zwischen Petergensfeld und Reinhardshof), Joseph Cormann und Günther Schöpges, sowie der Tochter eines Zollbeamten Margret Mennicken. Musikalisch steuert Karl-Heinz Nussbaum einige Raerener Liedchen auf Platt dazu.

Raerener Mundart am Sonntag, dem 31. Mai, von 9 bis 10 Uhr, in der Wiederholung ab 19 Uhr auf BRF2. Auch hier nachzuhören.“Mundart” wird im Auftrag des BRF von einer Gruppe freier Autoren erstellt.

Foto: Archiv GrenzEcho