Eifeler Mundart: Musik vom Duo Wa-Ta Touille

Raymond Andres spricht mit dem Liedtexter Roger Roth und den Interpreten Tanja Mayer und Walter Wio über Lieder in der Eifeler Mundart.

Das Duo Wa-Ta Touille (Bild: Wa-Ta Touille)

Das Duo Wa-Ta Touille (Bild: Wa-Ta Touille)

Mit dem Lied „Den Efler Jeck“ belegten Tanja und Walter – auch bekannt als das Duo Wa-Ta Touille – dieses Jahr in der karnevalistischen Hitparade des BRF’s einen hervorragenden 2. Platz in der Gesamtwertung, sowie den 1. Platz regional. Zwei neue Lieder stellt das Duo am Sonntag, dem 20. November, auf BRF2 vor.

Mit ihrem ersten eigenen Lied im Eifeler Dialekt, das kurz vor Karneval veröffentlicht wurde und dem noch zahlreiche weitere Lieder auf Plattdeutsch folgen werden, beschreiten die beiden Vollblutmusiker einen neuen Weg in ihrer musikalischen Laufbahn.

Die Idee zu diesem Projekt stammt von dem Mürringer Roger Roth, der den Theaterfreunden als künstlerischer Leiter und Regisseur des Theater ImPuls kein Unbekannter ist. Dabei zeichnen sich Tanja und Walter für die Musik und die Interpretation der Lieder aus, während Roger sämtliche Texte verfasst hat.

Die drei Künstler verstehen den Dialekt – unabhängig von regionalen Unterschieden – als Sprache der Heimat und damit als immaterielles Kulturgut zur Tradition unserer Region. Mit ihren Liedern wollen sie zur Förderung der kulturellen Identität der belgischen Eifel beitragen und einem stetigen Dialektverlust entgegenwirken. Dabei wollen sie das Plattdeutsch als Träger eines lebendigen Kulturerbes nutzen, das der einheimischen Bevölkerung ein Gefühl von Verbundenheit mit der Region vermittelt. Als Botschafter und Werbeträger für unsere Gegend bilden die Lieder ein Pendant zur kölschen Musik und zeigen, dass auch wir stolz auf unsere Heimat sein können und sind.