Eifeler Mundart: Zeugnisse der Vergangenheit

In der Sendung vom 3. Februar mit Moderatorin Christel Jost geht es um Zeugnisse der Vergangenheit, deren Bedeutung und Aufbewahrung.

Mundart-Moderatorin Christel Jost (Bild: BRF)

Mundart-Moderatorin Christel Jost (Bild: BRF)

Thema der Mundartsendung vom Sonntag, 3. Februar ist das Sammeln von Fotos und Dokumenten, die schon jahrelang in Dosen und Kisten auf ihre Entdeckung harren.

Wie wichtig es ist, dass das Gesammelte nicht verloren geht, gezeigt am Beispiel der Briefe aus dem Jahr 1944, die Michel Murges aus Russland an seine Frau, Margarethe Lehnen, nach Hergersberg geschrieben hat.

Auch am Beispiel des Dokumentfundes aus dem Haus „Heiesch“ aus Neidingen zeigt die Moderatorin der Sendung, Christel Jost, deren Bedeutung, und welche Möglichkeiten bestehen, diese fachgerecht aufzubewahren.

Christel Jost

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150