Ben Zucker stellt sein erstes Album vor: Na und?!

Einen "Plan B" gab es für Ben Zucker nie. Seit seinem ersten Bühnenauftritt war klar: Er will Musiker werden. Das hat er geschafft und legt mit "Na und?!" sein Debüt-Album vor.

Ben Zucker bei BRF2

Ben Zucker im Interview bei Horst Senker I Foto: BRF

Gleich zu Beginn seiner Karriere sorgte Ben Zucker für eine kleine Sensation: Als er bei seinem allerersten Fernsehauftritt die Debütsingle aus dem gleichnamigen Album präsentierte, schoss „Na und?!“ noch während der Sendung innerhalb von wenigen Minuten auf Platz 21 in die iTunes-Charts. Ein perfekter Start für den 33-Jährigen.

Die zwölf Geschichten auf seinem Album sind mitten aus dem Leben, handeln von Beziehungen, aber auch Trennungen und der Heimat. Dabei sind es nicht immer eigene Geschichten, sonder Ben wird auch inspiriert durch die Menschen, denen er begegnet.Und ganz besondere Begegnungen, die ihn nicht mehr loslassen, werden als Tattoo auf seinem Arm verewigt.

Die Mischung aus Rock und Pop-Elementen, gepaart mit Bens Stimme und den ehrlichen Texten zeigt die vielen verschiedene Facetten, die Ben Zucker auf seinem Debüt-Album präsentiert. Dabei scheut er auch nicht vor Gefühlen zurück: „Warum sollte ich mich verstellen oder verstecken? Was ich fühle, das sag ich oder sing ich auch!

Dass Musik sein Lebensmittelpunkt würde, das hat Ben Zucker schon seit seiner Jugend gewusst: „Ich hatte nie einen ‚Plan B‘. Seit ich das erste Mal auf einer Bühne stand, gab es für mich nur das eine Ziel: Musik machen“, erzählt er und erinnert sich an die ersten Auftritte in der Schule und im Garten des Elternhauses. In Berlin hat er seine Heimat, sein Herz und seine Basis. Aufgewachsen ist er im Osten Berlins, der heutige Stadtteil Mitte. Kurz vor der Öffnung der Mauer floh die Familie in den Westen. Später kehrten sie zurück nach Berlin und lebten zunächst in einem besetzten Haus. Für Ben wurde die Musik schnell zum Mittelpunkt.

Mit 14 Jahren begann er mit Hilfe seines Vaters, einem großen Neil Young-Fan, Gitarre zu spielen, coverte zunächst Grunge und Rocksongs auf Englisch, bevor er seine erste Band gründete und schließlich begann auf Deutsch zu singen. Es kamen auch ein paar turbulente Jahre, die hat Ben aber endgültig hinter sich gelassen und aus Fehlern gelernt. Seine Offenheit ist entwaffnend. Die Fangemeinde wächst täglich. Ganz sicher kommen am 3. Februar neue Fans dazu, wenn Ben Zucker sein Konzert in der Kantine in Köln spielt, denn alle Karten dafür sind restlos vergriffen.

Ben Zucker – Offizielle Homepage

Sendetermine

Sonntag, 14. Januar: 13:00 – 14:00 Uhr
Samstag, 20. Januar: 10:00 – 11:00 Uhr

Alle Infos rund um Sendetermine, Stargäste und Interviews finden Sie auch auf der BRF2-Facebookseite

 

Biggi Müller (Textvorlage)

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150