Strings y Voz: Das Debütalbum „Secretito de Amor“

Lisbania Perez ist die Stimme (Voz) und Christoph Stadtler der „Saitenmann“ (Strings) - Da trifft karibisches Temperament auf leidenschaftliche Ausdruckskraft. Mit ihrem erstes Album legen die beiden nun die erste Sammlung ihrer stimmungsvollen Songs vor.

Strings Y Voz (Bild: Olivier Krickel/BRF)

Strings Y Voz stellen ihr erstes Album vor (Bild: Olivier Krickel/BRF)

Wer in Haiti aufwächst, der badet in Musik – und der badet in Gefühlen. Tagtäglich. Von der Waschfrau bis zum Busfahrer, von den Trommlern am Strand bis zur Kassiererin im Supermarkt: Einfach jeder auf der Karibikinsel hat ein Lied auf den Lippen – und Rhythmus im Blut. Der Sound der Lebensfreude erfüllt die Straßen. Miteinander singen, miteinander tanzen, oft auch ganz spontan – das gehört zum Leben wie die Luft zum Atmen. Auch und gerade bei einem Volk, das so viel erleiden musste wie immer wieder die Karibikbewohner.

Das Duo Strings y Voz greift auf diese musikalischen Wurzeln der in der Dominikanischen Republik geborenen, in Haiti aufgewachsenen Sängerin Lisbania Perez zurück und feiert die Vielfalt – die musikalische wie auch die sprachliche. Neben originellen, feinfühlig arrangierten Coverversionen auf Englisch, Spanisch, Französisch, Kreolisch und Deutsch entstanden immer mehr eigene Songs, denn Lisbanias heutiges Leben zwischen Haiti und Heidelberg dient als schier unerschöpfliche Inspirationsquelle für gefühlvolle kleine Geschichten, die wie sensibel gezeichnete Porträts durchlebter Momente des Glücks und der Traurigkeit, der Verbundenheit und Nähe mit geliebten Menschen, der Euphorie und der Melancholie klingen. Getreu der spanischen Redensart „Recordar es vivir – sich erinnern heißt leben“.

Mit ihrem Debütalbum „Secretito de Amor“ legen Strings y Voz nun eine erste Sammlung dieser stimmungsvollen Songs vor, die live schon viele berührt und begeistert haben. Die Akustikgitarre des deutschen Ausnahmegitarristen Christoph Stadtler rollt darauf Lisbania Perez ́ charaktervoller, wandlungsfähiger Stimme einen wundervoll nuancierten Teppich aus.

Lisbania Perez, geborene Dominikanerin, lebte seit ihrem sechsten Lebensjahr in Haiti. Und auch wenn die beiden Länder traditionell kein spannungsfreies Verhältnis zueinander haben – sie hat die Grooves ihrer beiden Heimaten aufgesogen, und baut damit eine musikalische Brücke zwischen zwei allzu oft miteinander konkurrierenden und eigentlich doch so nah verwandten Kulturen. Wer um die spirituelle Ader der Haitianer und den bei vielen tief verwurzelten Voodoo-Glauben weiß, kann dieses Gefühl, ein Erbe weiterzutragen, vermutlich nachempfinden…

Die Melancholie und Sehnsucht, aber auch die Lebensfreude und Energie karibischer Klänge hat Lisbania schließlich nach Europa mitgebracht, wo sie in Heidelberg eine weitere, eine neue Heimat fand – und in Christoph Stadtler, dem „Saitenmann“ von Strings y Voz, einen kongenialen Partner: Karibisches Temperament und leidenschaftliche Ausdruckskraft trafen auf das Können und die Kreativität eines Ausnahmegitarristen, der schon seit jungen Jahren als Profi mit internationalen Bands ebenso auf Tournee war wie mit deutschen Pop-Stars im Studio und auf zahlreiche Tonträgerveröffentlichungen zurückblicken kann.

Strings y Voz – offizielle Homepage

Sendetermine

Sonntag, 7. März : 13:00 – 14:00 Uhr
Samstag, 13. März: 10:00 – 11:00 Uhr

Strings y Voz – „Secretito de Amor“ aus dem gleichnamigen Album auf YouTube

Biggi Müller (Textvorlage)