„Alles ist New York“ – Eine musikalische Liebeserklärung von Daniel Caccia

Seine Musik erinnert an den so früh verstorbenen Sänger Roger Cicero. Mit „Alles ist New York“ stellt Daniel Caccia nun seine ganz eigene Version eines deutschsprachigen Bigband-Sounds vor – eine gelungene Mischung aus Pop, Soul, Swing und Jazz.

Daniel Caccia stellt sein Album bei BRF2 vor (Bild: BRF)

Daniel Caccia stellt sein Album bei BRF2 vor (Bild: BRF)

Unterstützt wird Daniel Caccia dabei von dem Produzenten und Textdichter Frank Ramond, dem Arrangeur Wolf Kerschek und Musical Director Uwe Granitza – dem vielfach ausgezeichneten Team hinter dem phantastischen Erfolg von Roger Cicero. Schon vor einiger Zeit wurde Uwe Granitza während der Verleihung der ECHO-Jazz Awards auf das Talent von Daniel Caccia aufmerksam. Er war bereits 2013 vom amerikanischen „Downbeat“-Magazin zum „Nachwuchssänger des Jahres“ gekürt worden und befand sich 2016 unter den Nominierten für den wichtigsten deutschen Musikpreis in der gleichen Kategorie wie auch Roger Cicero.

„Rogers plötzlicher Tod hat uns damals tief geschockt und gelähmt“, erinnert sich Frank Ramond. „Doch im Laufe der Zeit wurde uns klar, dass Uwe und ich sehr gerne weiter in diesem besonderen Genre arbeiten wollten. Als wir Daniel auf der Bühne erlebten, waren wir sofort von seiner unverwechselbaren Stimme begeistert. Er ist in unseren Augen die perfekte Wahl.“ Und auch Daniel selbst zeigt sich euphorisch über die Zusammenarbeit. „Roger Cicero hat mit seinen Songs einen riesigen Beitrag zur deutschen Musikgeschichte geleistet. Er war ein geniales Beispiel dafür, wie cool deutschsprachige Musik klingen kann. Mein Traum war schon immer, eines Tages ein Album mit einer Bigband aufzunehmen – es ist mir eine große Ehre, heute mit seinem Team an meiner Seite Musik machen zu dürfen.“

„Alles ist New York“ ist eine Hymne auf die Lust am Leben. Auf die Freude. Und natürlich auf die Liebe, die keinen Luxus, keinen Glamour und keine teuren Statussymbole zum Glücklich sein braucht. Zurück zum Wesentlichen, zum Einfachen. Zu all dem, was wirklich wichtig ist. Damit könnte man den Zeitgeist nicht besser einfangen.

Daniel Caccia arbeitet als Instrumentalist, Sänger und Komponist. Der gebürtige Kroate kam im Alter von fünf Jahren mit seiner Familie ins hessische Offenbach. 2006, nach seinem Schulabschluss, begann Daniel mit dem Studium für Jazzgesang an der Mainzer Hochschule für Musik. 2011 wurde er in das Bundesjazzorchester unter Jiggs Whigham berufen, mit dem er bis 2013 Konzerte und Tourneen in Europa gab.

Daniel Caccia bei Facebook

Sendetermine

Sonntag, 10. März: 13:00 – 14:00 Uhr
Samstag, 16. März: 10:00 – 11:00 Uhr

Alle Infos rund um Sendetermine, Stargäste und Interviews finden Sie auch auf der BRF2-Facebookseite

Biggi Müller (Textvorlage)

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150