Glaube und Kirche vom 18. Oktober

Thema in der Sendung mit Maria Klöcker: Das Missionsverständnis der Kirche zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Außerdem ist Schwester Marie Thérèse zu Gast in der Sendung. Sie spricht über ihre Entscheidung, ihre Berufung und ihr Leben in einer Ordensgemeinschaft.

Bruder Michael Ertl

Bruder Michael Ertl

„Liebe Brüder und Schwestern, die Leidenschaft des Missionars ist das Evangelium. Das Evangelium ist Quelle der Freude, der Befreiung und des Heils für jeden Menschen. Die Kirche weiß um dieses Geschenk. Deshalb wird sie nicht müde, es unaufhörlich unter allen zu verkünden. Die Sendung der Diener des Wortes ist es, alle ohne Ausnahme, zur persönlichen Begegnung mit Christus zu führen. Im weiten Feld der Missionstätigkeit der Kirche ist jeder Getaufte berufen, sein Engagement, je nach persönlicher Lebenslage, bestmöglich zu leben.“ Mit diesem Zitat von Papst Franziskus endet Bruder Michael Ertl seinen Beitrag zum Missionsverständnis der Kirche zu Beginn des 21. Jahrhunderts.

In einem zweiten Beitrag führt Maria Klöcker ein Gespräch mit Schwester Marie Thérèse, über ihre Entscheidung, ihre Berufung und ihr Leben in einer Ordensgemeinschaft, den der Franziskanerin von der Heiligen Familie. Schwester Marie Thérèse zitiert John Henry Newman: „Ich bin berufen, etwas zu tun oder zu sein, wofür kein anderer berufen ist. Ich habe einen Platz in Gottes Plan auf Gottes Erde, den kein anderer hat. Ob ich reich bin oder arm, verachtet oder geehrt bei den Menschen, Gott kennt mich und ruft mich bei meinem Namen.“

Maria Klöcker - Bild: BRF