René Kollo zu Gast am 16. Februar 2018 in der Stadthalle Alsdorf

Es darf viel gelacht werden, sagte der 80-jährige Spross einer Operettendynastie, der bei seiner Abschiedstournee auch aus seinem ereignisreichen Leben erzählt. Und es ist auch kein richtiger Abschied, sagte einer der größten Wagner-Tenöre der Welt im Interview bei BRF2-Moderator Horst Senker. BRF2 verlost zwei Karten.

Rene Kollo (Foto: HGM-Press)

Rene Kollo (Foto: HGM-Press)

Über fünf Jahrzehnte begeistert der Berliner die Musikfans in Deutschland und der ganzen Welt, ist bekannt für seine Erfolge in Bayreuth, an der New Yorker Met, der Scala in Mailand und im Mariinski-Theater in St. Petersburg. Dabei hat der Spross einer Operettendynastie seine Gesangskarriere ursprünglich in einem völlig anderen Genre gestartet: als Autodidakt im Schlager! Damit finanzierte er sich seine ernsthaften Gesangstunden und landete 1961, eher unbeabsichtigt, mit „Hello, Mary Lou“ einen Hit. Schauspieler wollte er werden, wechselte aber 1965 ins Opernfach, sang als lyrischer Tenor in Braunschweig, später an der Deutschen Oper am Rhein und debütierte 1969 mit außerordentlichem Erfolg bei den Bayreuther Festspielen.

In seiner Zeit bei den Wagner-Festspielen in Bayreuth hat Kollo fast alles gesungen, was Wagner für Heldentenöre geschrieben hat. Allein elf Mal hat er dort den Siegfried gesungen, fünf Mal den Parsifal, neun Mal den Stolzing in den „Meistersingern“, 13 Mal Lohengrin, acht Mal Tristan. Dazu noch weltweit Hauptrollen in Opern von Mozart, Verdi, Puccini und, und, und …

Im Konzert seiner Abschiedstournee präsentiert er einen prominenten Ausschnitt aus seinem enormen Repertoire. Mit unterhaltsamen Geschichten leitet Kollo neue Lieder ein und verbindet sie so zu einem harmonischen Programm. Sowohl Kirchenlieder als auch Stücke aus Operetten, Werke seines Vaters Willi Kollo und seines Großvaters Walter Kollo („Lieber Leierkastenmann“) sowie Volkslieder runden das Konzertprogramm ab.

Infos und Tickets gibt es auf meyer-konzerte.de

Im Interview bei Horst Senker erinnert sich René Kollo an Herbert von Karajan als einen der grandiosesten Dirigenten überhaupt. Die Abschiedstournee bedeute nicht, dass er Schluss machen wolle. Einzelne Auftritte sind weiterhin geplant.

BRF2 verlost 1 x 2 Tickets. Für eine Teilnahme bitte bis zum 10. Februar eine Mail schicken an pr@brf.be.

Der Gewinner wird persönlich benachrichtigt.

Infos und Foto: Meyer Konzerte Würselen

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150